Hans Zulliger

Umgang mit dem kindlichen Gewissen

Cover Umgang mit dem kindlichen Gewissen

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psychoanalytische Pädagogik

Verlag: Psychosozial-Verlag

162 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

ISBN-13: 978-3-8379-3297-3, Bestell-Nr.: 3297

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837961546

Eingeleitet und mit einem Editionsbericht herausgegeben von Reinhard Fatke

Unbewusste seelische Regungen stehen im Zentrum der Entwicklung des kindlichen Gewissens. Wer diese verstehen und den Kindern erzieherisch oder therapeutisch helfen möchte, muss sich in ihre Art, zu denken und Erlebnisse zu verarbeiten, hineinversetzen können. Hans Zulliger, der bedeutende Schweizer Kinderpsychotherapeut, Erziehungsberater und Psychoanalytische Pädagoge, analysiert Wege und Irrwege der Gewissensbildung anhand konkreter Fallgeschichten. Besonderen Fokus legt er auf die Einbettung der Gewissensbildung in die Erziehung zur Liebesfähigkeit, ferner auf fehlgeleitete Gewissensreaktionen wie Geständniszwang, Selbstbestrafungstendenzen, Zwanghaftigkeit, Pseudodebilität und Bandenbildung.

Zulligers Werk über den Umgang mit dem kindlichen Gewissen liegt hier in einer Neuausgabe, eingeleitet und mit einem Editionsbericht des Herausgebers Reinhard Fatke, vor.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einführung
Reinhard Fatke

Vorwort zur ersten Auflage

Vorwort zur dritten Auflage

1 Erster Überblick über die Probleme
der Gewissensanlage und -bildung

2 Erziehungsfaktoren bei der Gewissensbildung

3 Liebe, Identifikation und Ödipuskomplex –
und ihr Beitrag zur Gewissensbildung

4 Anzeichen eines unbewussten Moralischen
im Menschen: der Geständniszwang

5 Die Selbstbestrafungstendenz

6 Die »Banden«-Bildung als Gewissensreaktion

7 Pseudodebilität als fehlgeleitete Gewissensreaktion

8 Charakterveränderungen als Folge fehlgeleiteter Gewissensreaktion

Zusammenfassung

Literatur

Editionsbericht
Reinhard Fatke

Rezensionen

[ einblenden ]

Der Bund, 17. August 2023

Rezension von Alexander Sury

»Nachdem er im vergangenen Jahrhundert zu den meistgelesenen Autoren in der Wissenschaft, aber auch beim allgemeinen Publikum gehört habe, seien seine Schriften schon seit längerem vom Markt verschwunden, sagt der emeritierte Zürcher Pädagogik-Professor Reinhard Fatke, der Zulligers Schriften wieder herausgibt. [...] Der Psychosozial-Verlag in Gießen hat beschlossen, eine Werkausgabe mit Hans Zulligers Werk neu herauszubringen. Die Textauswahl stellt einen Querschnitt durch sein Schaffen dar und ermöglicht eine Wiederbegegnung mit der Tradition der Psychoanalytischen Pädagogik und der deutungsfreien Kinderpsychotherapie…«