Serge K.D. Sulz

Mentalisierungsfördernde Verhaltenstherapie

Entwicklung von Affektregulierung, Selbstwirksamkeit und Empathie

Cover Mentalisierungsfördernde Verhaltenstherapie

EUR 49,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: CIP-Medien

Verlag: Psychosozial-Verlag

508 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2021

Erschienen im November 2021

ISBN-13: 978-3-8379-3116-7, Bestell-Nr.: 3116

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837977981

Mit einem Geleitwort von Michael Linden

Mit dem Ansatz der Mentalisierungsfördernden Verhaltenstherapie vereint Serge K.D. Sulz erfolgreiche Konzepte der Verhaltenstherapie und der psychodynamischen Psychotherapie und vermittelt anschaulich notwendige Kompetenzen für die klinische Praxis, denen eine zentrale Therapiestrategie zugrunde liegt: Zunächst wird mit dem Aufbau einer sicheren Bindung und selbstwertstärkenden Beziehung begonnen. Aus der Biografie wird die kindliche Überlebensstrategie (inneres Arbeitsmodell) als heute dysfunktional gewordene Überlebensregel offengelegt und durch eine Erlaubnis gebende Lebensregel ersetzt. Mit Achtsamkeit werden die Emotionsprozesse in den Fokus der Aufmerksamkeit geholt und mit dem Emotion Tracking in der Tiefe erfahren und reflektiert. Schließlich wird die Stagnation der Entwicklung behoben, indem der Schritt von den nicht-mentalisierten (impulsiven oder affektiven) Stufen auf die mentalen Stufen (Selbstwirksamkeit und Empathie) gefördert wird.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Geleitwort

Vorwort

Teil I
Theorie

1 Neurobiologie
Gehirn, Körper und Embodiment
1.1 Gehirnstrukturen
1.1.1 Assoziationsareale
1.1.2 Präfrontaler Cortex (PFC)
1.1.3 Dorsolateraler PFC
1.1.4 Orbitofrontaler PFC
1.1.5 Ventromedialer PFC
1.1.6 Cingulärer Cortex
1.1.7 Hippocampus
1.1.8 Amygdala
1.1.9 Mesolimbisches System
1.1.10 Default Mode Network (DMN)
1.2 Die Psyche ist Gedächtnis
1.3 Der Körper als zentrales Medium des Erlebens, Erinnerns und Handelns
1.3.1 Die Bedeutung der Motorik und der Imitation
1.3.2 Der Körper als Bühne des Gefühls und des Bewusstseins
1.3.3 Die Verkörperung der Psyche
1.3.4 Der Körper in der Psychotherapie
1.3.5 Embodiment

2 Theorien des psychischen Systems
2.1 Die sozial-kognitive Lerntheorie zur Selbstwirksamkeit nach Bandura
2.2 Die Kognitive Theorie nach Beck
2.3 Das Konstrukt der autonomen Psyche
2.4 Die Pesso-Boyden-System-Psychomotor-Theorie (PBSP) nach Pesso und Pesso-Boyden

3 Entwicklungstheorien
3.1 Entwicklung der Emotionen und der Emotionsregulation
3.1.1 Entwicklung der Bedürfnisse
3.1.2 Entwicklung der Ängste
3.1.3 Entwicklung des kausalen Denkens
3.1.4 Theory of Mind als Metakognition und Mentalisierung
3.2 Piagets Theorie der kognitiven und affektiven Entwicklung
3.2.1 Kognitive Entwicklung
3.2.2 Affektive Entwicklung
3.3 Kegans Theorie der Emotions- und Beziehungsentwicklung
3.3.1 Stadium der Einverleibung (Stufe 0)
3.3.2 Stadium des impulsiven Gleichgewichts (Stufe 1)
3.3.3 Stadium des souveränen Gleichgewichts (Stufe 2)
3.3.4 Stadium des zwischenmenschlichen Gleichgewichts (Stufe 3)
3.3.5 Stadium des institutionellen Gleichgewichts (Stufe 4)
3.3.6 Stadium des überindividuellen Gleichgewichts (Stufe 5)
3.4 Fonagys Theorie der Mentalisierung
3.4.1 Von der Bindung zur Mentalisierung
3.4.2 Bedingungen gelingender Mentalisierung
3.4.3 Entwicklungsstufen und Entwicklungsmodi
3.4.4 Das Therapiekonzept der mentalisierten Affektivität

Teil II
Diagnostik, Fallkonzeption, Therapieplanung

1 Therapieverlaufsstadien

2 Diagnostische Sitzungen

3 Verhaltensdiagnostiksystem

4 Fallkonzeption
Von der Bedingungsanalyse zum Therapieplan
4.1 Fallverständnis – Bedingungsanalyse – SORKC-Modell
4.1.1 Die Situation S
4.1.2 Die Person – Organismusvariable O
4.1.3 Reaktion/Symptom R
4.1.4 Konsequenzen/Folgen C
4.1.5 Zusammenfassung wichtiger biografischer Faktoren
4.1.6 Patientenprofil: Fallverständnis
4.1.7 Ergebnis: Entwurf Fallkonzeption
4.1.8 Plausibles Modell der Symptomentstehung für Patienten
4.2 Zielanalyse: Von der Problemanalyse zur Zielfindung
4.2.1 Einführung: Therapieziele des Patienten
4.3 Therapieplanung
4.4 Aufbau einer sicheren Bindungsbeziehung

Teil III
Therapiepraxis: Die sieben Module der MVT

1 Beziehung gestalten, Bindungssicherheit herstellen
1.1 Aller Anfang ist Bindung
1.1.1 Was braucht ein Kind?
1.1.2 Was braucht das Kind und was braucht der Patient?
1.1.3 Was braucht ein Kind, um sich sicher zu fühlen?
1.1.4 Woran erkennt ein Kind, dass es an einem sicheren Ort ist?
1.1.5 Woran erkennt ein Patient, dass er an einem sicheren Ort ist?
1.1.6 Was bewirkt eine sichere Bindung?
1.1.7 Wie wirkt sich eine sichere Bindung auf die Entwicklung eines Kindes aus?
1.1.8 Wirkt sich eine sichere Bindung auch auf Patienten in der psychotherapeutischen Beziehung aus?
1.1.9 Wie trägt eine sichere Bindung zu gelingender Affektregulierung bei?
1.1.10 Welche Rolle spielt die markierte Affektspiegelung?
1.1.11 Wie führt misslungene Affektspiegelung zum Teufelskreis der projektiven Identifizierung?
1.1.12 Die Bindungsgeschichte der Patienten
1.2 Gestaltung der therapeutischen Beziehung
1.2.1 Wichtige Aspekte für die Gestaltung der therapeutischen Beziehung
1.2.2 Konkrete Planung der Beziehungsgestaltung
1.2.3 Konkrete Vorbereitung auf Beziehungstests
1.2.4 Entwicklung der therapeutischen Beziehung im Therapieverlauf
1.2.5 Störungen in der therapeutischen Beziehung
1.3 Fazit zu Modul 1

2 Akzeptanz 1
Inneres Arbeitsmodell: Von der Überlebensregel zur Lebensregel
2.1 Das innere Arbeitsmodell nach Bowlby
2.2 Die implizite Überlebensregel dient der psychischen Homöostase
2.2.1 Lebensrettung durch die Überlebensregel (Arbeitsmodell)
2.2.2 Das innere Arbeitsmodell und die bisherige Überlebensregel entdecken
2.2.3 Überleben durch Persönlichkeit
2.3 Mit der Erlaubnis gebenden Lebensregel die Überlebensregel überwinden
2.3.1 Die Erschließung der Überlebensregel aus den heutigen Motiven und Verhaltensweisen
2.3.2 Ableitung der dysfunktionalen Überlebensregel
2.3.3 Entgegen der Überlebensregel handeln
2.3.4 Die neue Erlaubnis gebende Lebensregel
2.4 Fazit zu Modul 2

3 Akzeptanz 2
Achtsamkeit und Stressbewältigung
3.1 Durch Achtsamkeit zu Affektregulierung und Akzeptanz
3.1.1 Body-Scan (den Körper erkunden)
3.1.2 Atemübung
3.1.3 Sitzmeditation
3.1.4 Achtsamkeit im Alltag üben
3.1.5 Sechs Therapieschritte zur Akzeptanz
3.2 Stressbewältigung und Entspannung
3.2.1 Stressbewältigungstraining
3.2.2 Entspannungstraining
3.3 Fazit zu Modul 3

4 Mentalisierung 1
Emotion Tracking
4.1 Emotion Tracking als Instrument zur Problemaktualisierung
4.2 Das therapeutische Prinzip des Emotion Tracking
4.3 Praxisanleitung Emotion Tracking
4.4 Die »Ideale-Eltern«-Übung als ressourcenorientierte Emotionsübung
4.5 Vorgehen beim Emotion Tracking
4.6 Fazit zu Modul 4

5 Mentalisierung 2
Metakognitions- und Mentalisierungsförderung
5.1 Metakognitives Training zum Aufbau einer Theory of Mind/Theorie des Mentalen
5.1.1 Metakognitives Training mit dem Ziel konkret logischen Denkens
5.1.2 Metakognitives Training mit dem Ziel der Empathiefähigkeit
5.2 Mentalisierungsfördernde Gesprächsführung
5.2.1 Metakognitive Gesprächsführung
5.3 Fazit zu Modul 5

6 Entwicklung 1
Von der AFFEKT- auf die DENKEN-Stufe
6.1 Entwicklungsanalyse
6.1.1 Eine phänomenologische Heuristik zur Erkennung der impulsiven Stufe/des impulsiven Modus
6.2 Therapie als Entwicklungsförderung
6.2.1 Affektregulierung führt zu Selbstwirksamkeit
6.2.2 Entwicklung von Selbstwirksamkeit: Von der impulsiven zur souveränen Stufe
6.3 Fazit zu Modul 6

7 Entwicklung 2
Der Schritt auf die EMPATHIE-Stufe
7.1 Perspektivenwechsel führt zu Empathie und Mitgefühl
7.1.1 Die Entwicklungsstufen
7.1.2 Störungen der Entwicklung durch elterliches Fehlverhalten
7.1.3 Befreiung aus der Entwicklungsstagnation durch eine Erlaubnis gebende Lebensregel
7.1.4 Die impulsiven Errungenschaften zurückgewinnen – Exposition von Emotionen und Bedürfnissen
7.1.5 Entwicklung auf die nächsthöhere Stufe – Wille, Wirksamkeit und Theory of Mind
7.1.6 Entwicklung auf die zwischenmenschliche Stufe – Beziehung, Empathie und Mitgefühl
7.2 Entwicklung auf die EMPATHIE-Stufe
7.2.1 Entwicklung von Empathiefähigkeit 1 – Wie kann der Patient über seine Gefühle sprechen?
7.2.2 Entwicklung von Empathiefähigkeit 2 – Was fühlt die Bezugsperson? (Fragen stellen)
7.2.3 Der Mentale Selbstmodus (EMPATHIE-Selbstmodus)
7.2.4 Der Stuhl als Platz des anderen Selbstmodus
7.2.5 Etablieren des Mentalen (tertiären) Selbstmodus als übergeordnete integrative steuernde Instanz
7.2.6 Empathische Kommunikation – Königsweg zur guten Beziehung
7.3 Fazit zu Modul 7

Teil IV
Wissenschaftliche Studien: Evaluation der Wirksamkeit

1 Wissenschaftliche Untersuchung der Konstrukte
und Interventionen der MVT (SKT, SBT, PKP und SJT)

Zusammenfassende Übersicht

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Newsletter der Deutschen Ärztlichen Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DÄVT), Oktober 2021

Rezension von Michael Linden

»Das Buch gibt Anregungen, wie Mentalisierung und Achtsamkeit in den verhaltensanalytisch geleiteten therapeutischen Prozess integriert werden können. Es finden sich umfangreiche Informationen zu den neurobiologischen wie psychologischen Grundlagen. Das Buch von Serge K. D. Sulz zur Mentalisierungsfördernden Verhaltenstherapie ist ein Muss für jeden, der Verhaltenstherapie nicht nur an der Oberfläche verstehen will…«