Gerhard Fatzer, Daniel C. Schmid (Hg.)

Kunst der Veränderung

Vorurteilslose Führung und Organisationsentwicklung

Cover Kunst der Veränderung

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

257 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

1. Aufl. 2021

Erschienen im November 2021

ISBN-13: 978-3-8379-2927-0, Bestell-Nr.: 2927

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978179
Vom Start-up bis zur reifen Organisation, alle Teams und Organisationen benötigen Kulturarbeit. Im Zeitalter von Globalisierung und digitalem Wettbewerb sind daher vorurteilsfreie Führung und Kulturentwicklung von zentraler Bedeutung. Gerhard Fatzer und Daniel C. Schmid zeigen mit den hier zusammengestellten Texten wichtige Grundlagen von Veränderungsarbeit und Management auf. Die Autoren und Autorinnen aus dem Umfeld von Edgar H. Schein, dem Mitbegründer der Organisationsentwicklung, regen zu einem internationalen Dialog über die »Kunst der Veränderung« im Zeitalter der Digitalisierung an und bringen hierzu deutsche und amerikanische Ansätze zusammen. Die präzisen Beschreibungen der Grundlagen von nachhaltiger Organisationsentwicklung können direkt in Projekten und Transformationsprozessen eingesetzt werden.

Mit Beiträgen von Gerhard Fatzer, Mouna Läderach, Christoph E. Mandl, Hanna Mandl, Constantin Peer, Wolfgang Pilarz, Michael Rautenberg, Claus Otto Scharmer, Edgar H. Schein, Peter Schein, Daniel C. Schmid, Sabina Schoefer, Peter Senge, John Van Maanen und Wolfgang G. Weber




Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort
Gerhard Fatzer & Daniel C. Schmid

Dank

I Einführung

Von der Gestaltpädagogik zur Systemischen Gestalt-Organisationsentwicklung
Betrachtungen zu Führung und Veränderung – Eine Forschungs- und Entwicklungsreise von 1980 bis 2020
Gerhard Fatzer

II Edgar H. Schein: Die Kraft von Kultur, Prozess und Führung

»Lasst uns einander kennenlernen!«
Im Gespräch mit Ed Schein

Vorurteilsloses Führen
Zum zukunftsweisenden Lebenswerk von Edgar H. Schein
Gerhard Fatzer

Die Kunst der Sieben
Eine Lerngeschichte
Sabina Schoefer

Ed Schein: Der bescheidene Pädagoge
Schlüsselprinzipien
Claus Otto Scharmer

Überlegungen zu einem Helfer der Helfer: Ed Schein
Peter Senge

Eine Entdeckungsreise nach Trstená auf Basis von Edgar H. Scheins »Kulturebenen-Modell«
Daniel C. Schmid

Im Augenblick, seiner Zeit voraus
Reflexionen über die Arbeit meines Vaters
Peter Schein

Von Füchsen und Igeln
Lernen von Ed Schein
John Van Maanen

Edgar H. Scheins Beiträge zur Unternehmensberatung im humanistischen Geist und ihre Bezüge zur Wirtschaftsethik
Wolfgang G. Weber

III Die Kraft des Dialogs, Kontakts und der Zukunft

Die Kraft des Dialogs
Der Dialog-Radar
Constantin Peer

Dialog, Lerngeschichte und »Humble Leadership«
Gerhard Fatzer

Coaching im Geiste des Zen
Michael Rautenberg

Social Labs entwickeln und gestalten
Christoph E. Mandl & Hanna Mandl

Trend Exploration – handlungsorientierte Strategien zur Gestaltung der Zukunft
Oder: Welchen Veränderungsangeboten sollten wir (nicht) nachgehen?
Wolfgang Pilarz

IV Ausblick: Die Gesellschaft und Organisation der Zukunft: ein Gespräch mit vier Pionieren der Veränderung

Auf dem Weg zur »Triple-A-Gesellschaft«
Auszüge aus Interviews mit Pionieren der Veränderung
Entwurf der Interviews: Mouna Läderach, Daniel C. Schmid & Gerhard Fatzer

Rezensionen

[ einblenden ]

Kornelia Rappe-Giesecke und Michael Giesecke, Oktober 2021

»Wandel findet immer statt. Das Buch zeigt, wie Führungskräfte, Manager und Berater den Prozess der Veränderung von Organisationen so begleiten können, dass sich Krisen bewältigen lassen. Der Leser lernt den ›State of the Art‹ der über Jahrzehnte in Amerika und Europa entwickelten und in der Praxis erprobten Modelle und Vorgehensweisen der Organisationsentwicklung kennen, die von deren Erfindern wie z.B. Edgar Schein selbst vorgestellt werden.…«

Ed Schein, Oktober 2021

»The paper that Peter and I have submitted for this book is a kind of culmination of a relationship that started over 40 years ago between Gerhard Fatzer and me, and has since flourished in many directions. I am, of course, deeply honored by the book that Gerhard and others produced about my work and my spirit of inquiry, but it needs to be said that much of that spirit has been fed by Gerhard and his colleagues and apprentices that visited me often in Cambridge and that invited me annually to their Trias Conferences. Visits to Boston enlightened me on how much creative work in organization development was going on in Europe. Especially as Trias gained some traction, my visits there revealed to me that some of the most interesting work going on, especially in how artistic efforts can illuminate our work, were going on there. For example, I am still struck by the small jazz combo that volunteered to live in a small company for a week or more, absorbed the culture, and then »played the culture« in a one hour improvisational performance to stimulate discussion of this organization’s culture. Brilliant and very productive for the organization. I have not only continued to work but I’m now doing so with my son for the last five years and this has stimulated further new contacts with Trias and the exploration of new avenues of intervention. This paper triggered in Peter a particular current interest in how the nature and depth of our relationships with colleagues and team members may prove to be the crucial variable in whether our efforts to improve things actually work or not. It is not intended to summarize but to open doors to new thinking about how we deal with complexity and what have come to be called »wicked problems«. The world today poses very different issues for leaders, managers, and facilitators. Much of the innovation and how to deal with these problems is coming from places like Trias, so I wish you well in your creative efforts.…«