Angela Kühner

Trauma und kollektives Gedächtnis

Cover Trauma und kollektives Gedächtnis

Reinlesen mit libreka!

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

312 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Oktober 2008

ISBN-13: 978-3-8980-6866-6, Bestell-Nr.: 866

Mit einem Geleitwort von Heiner Keupp

Können auch Kollektive ein Trauma erleiden? Um eine Antwort zu finden, wird einerseits der Traumabegriff genauer untersucht, andererseits geht es um die wichtige Frage, was wir eigentlich über kollektiv wirksame psychische Prozesse wissen: Massenpsychologie, kollektive Identität und kollektives Gedächtnis sind dafür Schlüsselkonzepte - nicht nur für die Sozialpsychologie -, die hier verständlich dargestellt und dann auf das Trauma bezogen werden. An Beispielen wie dem 11. September, dem Amselfeld-Mythos, dem Trauma der Sklaverei und dem Holocaust wird herausgearbeitet, wie unterschiedlich die Phänomene sind, die sich hinter dem Begriff des »kollektiven Traumas« verbergen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Vorwort
Geleitwort
Einleitung

I Vom individuellen zum »kollektiven Trauma«

1 Trauma - Definitionen, Formen und Phänomene
1.1 Definitionsprobleme - von Anfang an
1.2 Individuelle Trauma-Phänomene
1.3 Indirekte Traumatisierungen
1.3.1 Formen indirekter Traumatisierung im Überblick
1.3.2 Transgenerationelle Weitergabe des Holocaust-Traumas
1.3.3 Auswirkungen von NS und Holocaust auf der Täterseite
1.3.4 Weitergabe ist nicht gleich »Trauma«: Parallelisierungen und Differenzierungen
1.4 Interdependenzen zwischen individuellem Trauma und Gesellschaft
1.4.1 Der Traumatisierte erinnert alle an das Trauma
1.4.2 Der öffentliche Umgang mit der Schuld
1.4.3 Rehabilitation der Überlebenden - Gedenken an die Toten

2 Kritischer interdisziplinärer Traumadiskurs
2.1 Trauma als moralisches, soziales, juristisches und
politisches Problem
2.2 Die Problematisierung der Einordnung: Trauma als Pathologisierung und Nivellierung
2.3 Chancen der Einordnung: Trauma als Anerkennung
2.4 Trauma als Rahmenmodell: Ein Kompromissvorschlag

3 Zwischenbilanz I: Kollektives Trauma als kollektiv gewordenes Trauma
3.1 Trauma-Merkmale und Kollektive
3.1.1 Kollektive Wunden? Zur Übertragbarkeit grundlegender
Definitionsmerkmale
3.1.2 Trauma-Phänomene und trauma-analoge Prozesse
auf Kollektiv-Ebene
3.1.3 Indirekte Traumatisierung, Identifikation und symbolische Präsenz
des Traumas
3.1.4 Kollektivtrauma als Fortsetzung der Medikalisierung:
Gesellschaften als Patienten
3.2 Fallbeispiel: Wie der »11. September« kollektiv wurde
3.2.1 New York: »Disaster Mental Health«
3.2.2 Verwundung der unverwundbaren USA
3.2.3 Angriff und Trauma der westlichen Welt?
3.2.4 Ausdehnung und Wirkungsweisen
des 9/11-Traumas

4 Zusammenfassung von Kapitel I

II Kollektive Prozesse aus psychoanalytischer Sicht

1 Lesarten von »Massenpsychologie«: Freud und Mitscherlich
1.1 Massenpsychologie und Freud
1.1.1 Freud als Sozialpsychologe
1.1.2 Massenpsychologie vor Freud
1.1.3 Massenpsychologie mit Freud
1.2 Massenpsychologie und die »Unfähigkeit zu trauern«
in Deutschland (Alexander und Magarethe Mitscherlich)
1.2.1 Beunruhigende Beobachtungen als Ausgangspunkt
1.2.2 Massenpsychologische Annahmen über die NS-Zeit
1.2.3 Die Unfähigkeit: Abwehr von Erinnerung, Trauer und Schuld

2 Kollektive Prozesse als »psychosoziale Arrangements« (Mentzos)
2.1 Krieg erfüllt psychosoziale Funktionen
2.2 Identifikation und Führer aus selbstpsychologischer Sicht
2.3 Schuld, Scham und die Umkehrung des Gewissens

3 Großgruppenidentität, gewählte Traumata und
gewählte Ruhmesblätter (Volkan)

4 Kollektive Prozesse und Ethnopsychoanalyse
4.1 Ethnopsychoanalyse als Massenpsychologie
4.2 Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit (Erdheim)

5 Zwischenbilanz II: Kollektive Traumata als Auslöser und Bezugspunkt kollektiver Prozesse
5.1 Zur Anschlussfähigkeit der dargestellten Konzepte
5.1.1 Psychoanalytische Erklärungen für den Zusammenhalt von Kollektiven
5.1.2 Die »Mobilisierbarkeit« von Kollektiven: Massenpsychologie im
engeren Sinne
5.2 Fallbeispiele: Kollektive Traumata
aus massenpsychologischer Sicht
5.2.1 Massenpsychologisch missbrauchbare Trauma-Narration:
Der Amselfeld-Mythos
5.2.2 Die »Unfähigkeit zu trauern« als Abwehr von Melancholie:
traumatische Kränkung?

6 Zusammenfassung von Kapitel II

III Trauma und kollektive Identität

1 Zum sozialwissenschaftlichen
Identitätsdiskurs
1.1 Identität als allzu beliebter Schlüsselbegriff
1.2 Die Kritik starrer Identitätskonzepte: Dezentrierungen
1.3 Modifikationen des Identitätsbegriffs

2 Zum Diskurs über Kollektive Identität
2.1 »Kollektive Identität« als situationsspezifische Aktivierung
2.2 Erkenntnispolitische und theoretische Schwierigkeiten
2.3 Zum Phänomen der Identitätspolitiken allgemein
2.4 Nationalistische Identitätspolitik und die Erfindung von Identität
2.5 Subversive Identitätspolitik und die Neubewertung von »unterdrückter« Geschichte

3 Zwischenbilanz III: Kollektives Trauma und kollektive Identität

3.1 Kollektive Identität und »kollektives Trauma« - zur Übertragbarkeit der theoretischen Überlegungen
3.1.1 Verwandte theoretische Probleme - verwandte Konsequenzen?
3.1.2 Trauma als aktivierbares Identitätsmerkmal
3.1.3 Echte und anonyme Kollektive
3.1.4 Trauma, Anerkennung und Identitätspolitiken
3.2 Kulturelles Trauma und kollektive Identität
3.2.1 Kulturelles Trauma - aus der kultursoziologischen Perspektive
Jeffrey Alexanders
3.2.2 Fallbeispiel: Wessen »kulturelles Trauma« ist der
Holocaust?
3.3 Trauma als Merkmal kollektiver Identität (Zusammenfassende Einschätzung)
3.3.1 Zwischen konkreter Erfahrung und kultureller Artikulation
3.3.2 Varianten von auf die kollektive Identität beziehbaren Traumata

4 Zusammenfassung von Kapitel III

IV Trauma und Kollektives Gedächtnis

1 Geschichte und Entwicklung des Diskurses zum
kollektiven Gedächtnis
1.1 Vordenker: Maurice Halbwachs und Walter Benjamin
1.1.1 Maurice Halbwachs: Mémoire collective
1.1.2 Walter Benjamin: Eingedenken
1.2 Aktuellere Entwicklungen: Kulturelles, Kommunikatives und Soziales
Gedächtnis
1.2.1 Die Unterscheidung zwischen kulturellem und kommunikativem
Gedächtnis
1.2.2 Das Kulturelle Gedächtnis und seine identitätspolitische Funktion
1.2.3 Kommunikatives Gedächtnis, Soziales Gedächtnis und
Soziale Erinnerungspraxis

2 Grenzen der Geschichtsschreibung nach dem Holocaust
2.1 Zwei Grundprobleme der historischen Repräsentation
2.1.1 Historische Repräsentation nach dem »linguistic turn«
2.1.2 Repräsentation des Holocaust
2.2 Massenverbrechen und Historischer Relativismus
2.3 Den Ermordeten gerecht werden:
Der Repräsentationsversuch von Saul Friedländer

3 Kollektives Erinnern und (Sozial-)Psychologie
3.1 Untersuchungsfelder: Wo findet kollektives Erinnern statt?
3.2 Erinnerungsformen: Was findet statt?
3.3 Narrative Psychologie und »temporale Sinnbildung«

4 Zwischenbilanz IV: »Kollektive Traumata« als Merkmale
kollektiver Gedächtnisse
4.1 Zur Anschlussfähigkeit der dargestellten Konzepte
4.1.1 Kollektivierung von Erinnerung als normal gewohnte Verarbeitung?
4.1.2 Gedächtnismodi als Traumaformen: kulturelles, kommunikatives oder
soziales Trauma?
4.1.3 Wahrheit, Gedächtnis und Trauma
4.1.4 Sprengt Trauma die Mustererzählung oder wird Trauma zur
Mustererzählung?
4.1.5 Trauma und die rhetorische Funktion von Erinnerungen
4.1.6 Alles Soziale ist Erinnern, aber nicht alles Erinnern ist ein Trauma
4.1.7 Der Anspruch der Vergangenheit an die Nachgeborenen
4.2 Fallbeispiel: Kollektives Gedächtnis und Sklaverei
4.2.1 Tragische und progressive Bezugnahme in den 1920er-Jahren
4.2.2 Postkoloniale Trauer als posttraumatische Trauer

5 Zusammenfassung von Kapitel IV

V Wessen Trauma? Bilanz und Ausblick

1 »Leiden vergleichen«: Holocaust, Ethik und die Grenzen
wissenschaftlicher Begriffsbildung
2 Wenn Trauma kollektiv wird: Formen und Wirkungsweisen kollektiver Traumata
2.1 Das Trauma des Einzelnen und das Trauma des Kollektivs: zwischen erlebtem und gewähltem Trauma
2.2 Die Aneignung von Trauma: Trauma, Kollektive Identifikation und Zugehörigkeit
2.3 Die Instrumentalisierbarkeit von Trauma: Trauma als kollektiv akzeptierte Narration

3 Weiter führende Fragen zur (Sozial-)Psychologie »schwieriger Vergangenheiten«
3.1 Opfer als Täter von morgen? - Variationen kollektiver Kränkungen
3.2 Trauer und Gedenken statt Trauma und Therapie

Schluss: Für ein reflexives Erinnern
Literaturverzeichnis

Rezensionen

[ einblenden ]

Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, Jahrgang XXVII, 2012, 3/4

Rezension von Thomas C. Bender

»Angela Kühner gehört zu einer neuen Generation kritischer Sozialpsychologen, die nicht von der ›Vaterlosigkeit‹ geschlagen ist, sondern die in ihrer wissenschaftlichen Entwicklung derart gehalten und gefördert wurde, dass sie sich offen und mutig einem, wie sie formuliert, ›vergleichenden Nachdenken über extremes menschliches Leid‹ (S. 271) stellen kann…« [mehr]

Gnostika November 2009

»So gewiss es ist, dass die Fragen dieses Buches für Konflikt- und Zukunftsforschung immer wesentlicher werden, so sehr kann die Arbeit auch eine Ausgangsbasis für weitere Diskussion bieten…« [mehr]

Literatur-Report

Rezension von Ludwig Helwig

»Wie erinnern sich Gemeinschaften an Traumata? Angela Kühner vermittelt verständlich, fachlich fundiert und kritisch, wie Massenpsychologie, kollektive Identität und kollektives Gedächtnis mit Trauma kombiniert werden können…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Georg Blokus

»Vielen Dank für diese außerordentliche Arbeit zu einem Thema, das nie an Aktualität verlieren wird, solange der Mensch als Individuum, das gleichzeitig in ein Kollektiv gebunden ist, in Konflikte verwickelt wird, die traumatisch wirken können…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Kirstin Wittchow

»Dieses Buch sollte nicht mit der Erwartungshaltung für eine nun endgültige Definition über ein kollektives Trauma bearbeitet werden, da Angela Kühner immer wieder betont, dass dies nicht möglich ist, da die behandelten Begriffe ›kollektives Gedächtnis‹, ›kollektive Identität‹ u.a. keine statischen Größen sind, sondern einem stetigen Wandel unterliegen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Holger Seifferth

»In Angela Kühners Buch ›Trauma und kollektives Gedächtnis‹ vereinen sich ein klarer, methodisch gelungener, strukturierter Aufbau der äußeren sowie der inhaltlichen Form des Textkörpers und wissenschaftlich fundierte, vielfältige und wechselperspektivische Forschungspfade auf der Suche nach den kollektiven Traumata zugrundeliegenden Prozessen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Sara Lucke

»Mir erschien es wichtig, das Buch wirklich komplett zu lesen, da das stringente Konzept dieser Arbeit natürlicherweise als Folge hat, dass ein Kapitel auf dem anderen aufbaut. Beim Lesen des Buches und für den Überblick helfen dabei aber sehr gut die Zwischenbilanzen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Alexander Krause

»Das Buch liest sich trotz der komplizierten Thematik sehr flüssig und wirkt ob der vielen Fallbeispiele nicht trocken oder langweilig, sondern lädt zum Nachdenken ein…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Adem Özcan

»Ein derart fundierter und durchstrukturierter Leitfaden zur ›Sozialpsychologie der Traumata‹ war im deutschen Buchhandel kaum erhältlich. Zusammenfassend ist das Buch von Kühner für jeden gut eignet, der sich für kollektive Phänomene interessiert. Dies gilt ganz besonders für Sozialwissenschaftler und Sozialpsychologen…« [mehr]

www.uni-online.de

Rezension von Dominika Makowski

»Verständlich und gut nachvollziehbar erklärt Angela Kühner in ihrem Werk, wie bestimmte Begriffe wie kollektive Identität, kollektives Gedächtnis oder sogar die Massenpsychologie auf den Begriff des ›kollektiven Traumas‹ angewendet werden können. Die aufgezeigten historischen Fallbeispiele unterstreichen die vielfältig mögliche Interpretation anhand diverser psychologischer oder soziologischer Zugangsweisen…« [mehr]