Annemarie Bauer, Katharina Gröning (Hg.)

Die späte Familie (PDF-E-Book)

Intergenerationenbeziehungen im hohen Lebensalter

Cover Die späte Familie (PDF-E-Book)

EUR 23,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: edition psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

292 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juli 2007

ISBN-13: 978-3-8379-6701-2, Bestell-Nr.: 6701

Die demografische Situation verändert sich: Inzwischen leben vier Generationen über längere Zeiträume nebeneinander und gestalten ihre Beziehungen untereinander zwischen Fürsorge und Verantwortung, Abgrenzung und Autonomie. Die Beiträge dieses Bandes betrachten die Gestaltung der Intergenerationenbeziehungen vor allem unter dem Aspekt der Hochaltrigkeit im familialen Kontext und liefern dazu historische, soziologische, familiendynamische und ethische/theologische Reflexionen auf theoretischer Basis und anhand von (auch interkulturellen) Fallstudien.

Mit Beiträgen von Annemarie Bauer, Micha Brumlik, Michael B. Buchholz, Peter Conzen, Klaus Dörner, Angelika Ertl, Katharina Gröning, Andrea Hötger, Axel Honneth, Anne-Christine Kunstmann, Oliver Nentwig, Elisabeth Rohr, Magdalena Schultz und Hermann Steinkamp.

Rezensionen

[ einblenden ]

Ärztliche Psychotherapie

Rezension von G. S. Barolin

»Wir bekommen einerseits theoretische Überlegungen, anderseits praktische Erfahrungen zum Intergenerationenverhältnis. Ebenso unterschiedlich wie die verschiedenen Blickwinkel der Rezensenten sind auch die Übersichtlichkeit und der Inhaltsreichtum der Beiträge…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Hermann Brandenburg

»Ein wichtiges, ein wertvolles Buch. Und zwar deswegen, weil es den tradierten Blick erweitert, die Engführung auf die Belastungsproblematik und die damit verbundene Gefahr der Pathologisierung und Therapeutisierung der Familie vermeidet und den Blick auf die Intergenerationenbeziehungen ausweitet…« [mehr]

AOL Bücherbrief 55-2007

Rezension von Wilfried Wulfers

»Die demografische Situation verändert sich: Inzwischen leben vier Generationen über längere Zeiträume nebeneinander…« [mehr]