Matthias Rudlof

Männlichkeit und Macht

Jugendsozialarbeiter und ihre gewaltbereite männliche Klientel

Cover Männlichkeit und Macht

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Forschung Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

312 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Dezember 2005

ISBN-13: 978-3-8980-6452-1, Bestell-Nr.: 452

Wie stehen die sozialpädagogischen Profis in der Arbeit mit auch gewaltbereiten männlichen Jugendlichen selber zu den Themen Männlichkeit, Autorität und Macht in ihrer Lebensgeschichte und ihrem beruflichen Handeln? Wie reflektiert gehen sie mit diesen wichtigen Themen in ihrer pädagogischen Arbeit um?
Matthias Rudlof hat männliche Jugendsozialarbeiter zu ihrer Lebensgeschichte und ihrer pädagogischen Arbeit mit Jungen und jungen Männern befragt. Mit Methoden der sozialwissenschaftlichen Biografieforschung und der Diskurspsychologie wertet er ihre Erzählungen aus. Darauf aufbauend entwickelt er führende sozialwissenschaftliche Männlichkeitstheorien kreativ weiter, in denen er die Wirklichkeiten der erzählten Lebens- und Handlungsgeschichten in ihrer Komplexität zur Geltung bringt.
Als ein zentrales Thema der untersuchten Gruppe der Jugendsozialarbeiter zeigt sich der zum Teil schwierige Umgang mit Milieuunterschieden – in der eigenen Biografie wie auch in der Arbeit mit Jugendlichen benachteiligter sozialer und ethnischer Milieus.


Rezensionen

[ einblenden ]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Matthias Brungs

»Schließlich enthalten die Befunde der qualitativ-rekonstruktiven Studie einige wesentliche Reflexions- und Denkanstöße zu dem Geschlechterverhältnis als Machtverhältnis in der Jugendsozialarbeit…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Matthias Brungs

»Mit der expliziten Perspektive auf subjektive Männlichkeitskonzepte und Einstellungen zu Autorität und Macht von männlichen Professionellen in der Jugendsozialarbeit und der methodisch in jeder Hinsicht sorgfältigen gestalteten Arbeit schließt der Autor innerhalb der einschlägigen empirischen Sozialforschung eine bis dato bestehende Lücke. Die kritische Diskussion grundlegender männlichkeitstheoretischer Ansätze auf der Folie der durchgeführten Fallanalysen ermöglicht ihm außerdem, Erweiterungen dieser Konzepte in einigen wesentlichen Aspekten vorzunehmen. Schließlich enthalten die Befunde der qualitativ-rekonstruktiven Studie einige wesentliche Reflexions- und Denkanstöße zu dem Geschlechterverhältnis als Machtverhältnis in der Jugendsozialarbeit und stellen daher auch einen Beitrag zur Professionalisierung der Sozialen Arbeit als Ganzes dar…« [mehr]

Quotenstunde

Rezension von Annette Pilotek

»Der Autor stellt Theorien der Geschlechterforschung vor, macht sich Gedanken zu sozialer Arbeit und Geschlechterverhältnis und er macht drei sogenannte qualitativ-empirische Fallanalysen mit drei Sozialpädagogen. Diese Interviews nebst Interpretationen lassen nun jede Leserin desillusioniert zurück und auch der Autor schreibt in seinem Ausblick das die »Reflexion des Geschlechterverhältnisses als Machtverhältnis in der Sozialen Arbeit« unbedingt zu fördern sei. [...] Dieses Buch darf durchaus in die Fachbibliotheken sozialer Einrichtungen aufgenommen werden…« [mehr]