Gertraude Wetzel

Sterben im Krankenhaus - Ethnopsychoanalytisch inspirierter Erfahrungsbericht einer Klinischen Psychologin (PDF-E-Book)

psychosozial 96 (2004), 103-119

Cover Sterben im Krankenhaus - Ethnopsychoanalytisch inspirierter Erfahrungsbericht einer Klinischen Psychologin (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

17 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juli 2004

Bestell-Nr.: 25949

Ethnopsychoanalytisch inspirierte eigene Erfahrungen als klinische Psychologin zum Thema Sterben im Krankenhaus werden mitgeteilt. Typische Prozesse im klinischen Beziehungsumfeld von Patienten mit chronisch fortschreitenden, tödlichen Erkrankungen angesichts ihres drohenden oder sich vollziehenden Sterbens werden beschrieben. Das Bemühen der Ärzte und des Pflegepersonals um tragende Patientenbeziehungen wird gewürdigt und die palliativmedizinischen Vorstellungen, nach denen solche Patientenbeziehungen mit gutem Willen und mit Liebe zu erreichen sind, werden analysiert. Plädiert wird für eine klinische Psychologie, die neben professionellen auch bewusst entprofessionalisierte Felder in ihrem Aufgabengebiet frei entfalten kann, um die Konflikte im Beziehungsumfeld der Schwerstkranken sorgfältig und individuell wahrnehmen und diese Wahrnehmungen bewahren zu können.

Stichworte: Tod und Sterben, Stationäre Patienten, Therapeutische Prozesse, Palliative Versorgung, Interpersonelle Beziehungen, Beziehungsqualität, Ärzte, Krankenpflegepersonal, Klinische Psychologen, Unheilbar kranke Patienten

Keywords: Death and Dying, Hospitalized Patients, Therapeutic Processes, Palliative Care, Interpersonal Relationships, Relationship Quality, Physicians, Nurses, Clinical Psychologists, Terminally Ill Patients