Robert Kolb

Erweiterung des Operationsverständnisses in Mathematik durch Handlungsorientierung. Darstellung einer Unterrichtseinheit in einer Hauptstufenklasse der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (PDF-E-Book)

Behindertenpädagogik 2017, 56(3), 299-323

Cover Erweiterung des Operationsverständnisses in Mathematik durch Handlungsorientierung. Darstellung einer Unterrichtseinheit in einer Hauptstufenklasse der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

25 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im August 2017

Bestell-Nr.: 23400

Das auf Bruner zurückgehende Konzept der Repräsentationsebenen gilt als ein grundlegendes mathematikdidaktisches Prinzip zur Ausgestaltung eines ganzheitlichen und vor allem handlungsorientierten Mathematikunterrichtes. Auch für die Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung stellt dieses Prinzip ein vielseitiges Instrument zur Planung und differenzierten Darbietungen von Unterrichtsinhalten dar: So beziehen sich die drei Repräsentationsebenen der Handlungen, der Schemata und der Symbolik und Sprache auf diejenigen Darbietungsformen, auf welchen die Schüler gemäß ihren individuellen Lernvoraussetzungen eine Auseinandersetzung mit mathematischen Inhalten erfahren können. Insbesondere für Schüler mit Einschränkungen hinsichtlich des Abstraktionsvermögens bieten sich an der konkreten Handlungsebene als elementarster Darstellungsform orientierte Zugänge zu einfachen mathematischen Operationen an. Die in diesem Beitrag dargestellte Planung und Durchführung einer Unterrichtseinheit widmet sich der Frage, inwiefern eine Darbietung von Rechenoperationen auf den bereits genannten Repräsentationsebenen gestaltet werden kann, sodass eine Erweiterung des Operationsverständnisses auf den besagten Ebenen stattfindet. Zur Förderung einer bereits erwähnten mathematischen Handlungsfähigkeit erfolgt die Auseinandersetzung mit den entsprechenden Repräsentationsebenen strukturell angelehnt an das ebenso im Förderschulbereich beheimatete Prinzip des handlungsorientierten Unterrichts nach Pitsch (2002) und Mühl (2004).