Christiane Hofmann, Thomas Rihm, Rudi Krawitz, Reimer Kornmann

Edmund H. Funke (1941-2014) (PDF-E-Book)

Behindertenpädagogik 2015, 54(4), 415-423

Cover Edmund H. Funke (1941-2014) (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Oktober 2015

Bestell-Nr.: 23358

Liebe Angehörige, liebe Freunde und Kollegen, als ich 1970 nach meinem ersten Staatsexamen für die sog. Junglehrerinnenzeit an eine private Heimsonderschule kam, war Edmund Funke mein Mentor. Er betreute mich über zwei Jahre, die das Beste waren, was mir in meiner frühen beruflichen Ausbildung zur Lehrerin passieren konnte. Er selbst war ein wunderbarer Lehrer, vor allem für die ganz schwierigen Kinder, insbesondere die Jungen. In dieser Schule war es üblich, die Pausen mit den Kindern auf dem kleinen Hof gemeinsam zu verbringen. Ich sehe ihn noch heute, wie er an jeder Hand, besser: an jedem Arm von Kindern belagert wurde, an jeder Seite hing eine Traube, die alle durcheinander auf ihn einredeten, grimassierten, zappelten, riefen – und er – verschmitzt lächelnd – alle der Reihe nach anschaute, leise etwas sagte. Das Chaos löste sich auf, man suchte sich einen Platz und alle schienen zufrieden zu sein: Jedes Kind fühlte sich angenommen und willkommen.