Cornelia Schneider

Auf der Suche nach dem tissu social (PDF-E-Book)

Behindertenpädagogik 2007, 46(3-4), 319-342

Cover Auf der Suche nach dem tissu social (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

24 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2007

Bestell-Nr.: 23084

Der folgende Artikel ist nach intensiven Studien in Frankreich und Deutschland entstanden und beschäftigt sich mit einer anderen Sichtweise auf Integration mit Hilfe eines Anthropologen, der leider in Deutschland nicht bekannt ist und deshalb auch nicht in übersetzter Form vorliegt. HENRI-JACQUES STIKER arbeitet in der Tradition von MICHEL FOUCAULT und sucht deshalb, den Begriffen an der Wurzel nahe zukommen, was sie bedeuten, wie sie zu Stande gekommen sind. Er tut dies, indem er das Phänomen Infirmität (französisch: infirmite – wörtlich: Un-Stärke; ein von ihm gewälter Begriff, um dem allgemein verwendeten Begriff der Behinderung/Handicap zu entgehen), die sich von der Antike, dem Judentum, dem Christentum, das Mittelalter bis in die Neuzeit erstrecken. Aus inhaltlichen und PlatzgruÅNnden werde ich hier nur auf seine Analysen bezüglich des 20. Jahrhunderts eingehen, da sich an diese Ausführungen eine Studie in integrativ arbeitenden Kindergärten in Deutschland und Lcoles maternelles (Vorschulen) in Frankreich anschließt, die den Begriff des tissu social in solchen Einrichtungen näher unter die Lupe nimmt, den ich im Folgenden genauer entwickeln werde.