Georges-Philippe Cabot

Getrennt und doch verbunden (PDF-E-Book)

Aspekte der frühen Begegnung in Musik und Tanz im argentinischen Tango

Cover Getrennt und doch verbunden (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

22 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2021

Bestell-Nr.: 22561

DOI: https://doi.org/10.30820/0941-5378-2021-1-107
Verlusterfahrungen verursacht durch Migration können zu weitreichenden Einschränkungen der körperlichen, mentalen und affektiven Sinneserfahrungen und -wahrnehmungen führen. Diese Gefahr erscheint besonders schwerwiegend, wenn die inneren Verbindungen zu den primären Objekterfahrungen abzureißen drohen. Ausgehend von der Fähigkeit zum gemeinsamen Sinneserleben wird die Qualität früher Beziehungserfahrungen in Verbindung mit der neueren psychoanalytischen Literatur diskutiert. In Verbindung mit den spezifischen kulturellen Hintergründen werden des Weiteren Bezüge zum argentinischen Tango und seiner Musik hergestellt, die den Tanz und seine Musik als Form einer reparativen Funktion darstellen, welche nicht nur die Repräsentanz des erlittenen Verlustes der frühen Objekterfahrung ausdrückt, sondern auch eine sublimierte Bewältigung dessen. Die dabei entwickelte These lautet, dass in der Gleichzeitigkeit einer in der frühen Regression erlebten Verbindung unter Beibehaltung und Ausdruck der erlebten Trennung ein affektnaher Transformationsprozess angestoßen wird.

Abstract:
Experiences of loss caused by migration can lead to far-reaching limitations of physical, mental and affective sensory experiences and perceptions. This danger appears particularly serious when the inner connections to the primary object experiences threaten to break off. Proceeding from the capacity for shared sensory experience, the quality of early experiences of relationships will be discussed on the basis of previous work in the more recent psychoanalytic literature. In connection with the specific cultural backgrounds, references to Argentinean tango and its music will also be established, which present dance and its music as a form of reparative function, expressing not only the representation of the suffered loss of the early object experience, but also its sublimated overcoming. The thesis developed in the process is that in the simultaneousness of a connection experienced in early regression, a transformation process close to emotions is induced while retaining and expressing the experienced separation. This transformation process includes the directly experienced sensual physical beginning of movement, which generates early affect-equivalents, and furthermore assumes a digestive and identity-forming function. Movement in dance can be understood as triangular liquefying motive, which is constitutively involved in the permanent creation of transitional spaces and transitional objects. In this way, movement in dance to music can be understood and used as a transitional object and can serve to overcome traumatic experiences of separation, especially in the context of migration.