Timo Storck (Hg.)

Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik

Cover Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik

EUR 39,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

397 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im August 2012

ISBN-13: 978-3-8379-2137-3, Bestell-Nr.: 2137

In der Psychoanalyse geht es darum, Bedeutungen zu verstehen: die Bedeutung einer Assoziation, eines Traums, einer Fehlleistung oder eines Symptoms. Über die Frage, was dabei Verstehen genau bedeutet, haben sich wiederholt erkenntnistheoretische Kontroversen ergeben.

Oft wird dabei in unterschiedlichster Weise das Vorhaben einer psychoanalytischen Hermeneutik abgelehnt, unter anderem mit dem Hinweis darauf, dass das dynamische Unbewusste nicht vollständig verstanden werden kann. Möglicherweise zeigen solche Negationen der Hermeneutik, dass in der psychoanalytischen Erkenntnishaltung und Methodologie auch das Negative an sich von Bedeutung ist.

Die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes widmen sich dem Stellenwert der Negation und der Hermeneutik in der Psychoanalyse. Die Autorinnen und Autoren vertreten dabei verschiedene erkenntnistheoretische Positionen.

Mit Beiträgen von Emil Angehrn, Wolfram Bergande, Rachel Blass, Michael B. Buchholz, Bruce Fink, Charles Hanly, Joachim Küchenhoff, Elfriede Löchel, Bernd Nissen, Ellen Reinke, Gerhard Schneider, Peter Schneider, Timo Storck, Svenja Taubner und Rolf-Peter Warsitz

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Warum Nein? Positionen zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik
Timo Storck

Zwischen Nicht-Verstehen und Verstehen des Negativen. Konstellationen einer negativistischen Hermeneutik
Emil Angehrn

Perspektiven produktiver und destruktiver Negativität. Ein psychoanalytischer Versuch
Joachim Küchenhoff

Tertium datur – Über die Zugehörigkeit des Nicht-Analytischen zum analytischen Prozess
Gerhard Schneider

Über Wahrheit und klinische Psychoanalyse
Charles Hanly

Das Rätselhafte an der Freud’schen Puzzle-Analogie. Zur Wiederbelebung eines Ringens mit Zweifel
und Überzeugung in Freuds »Der Mann Moses« und die monotheistische Religion
Rachel B. Blass

Hermeneutik, Vergleich und Ödipus-Theologie
Peter Schneider

Zur Hermeneutik der Fehlleistung
Elfriede Löchel

Rêverie als Methode negativer Hermeneutik
Rolf-Peter Warsitz

Diesseits der Deutung. Zur paradoxalen Figur der Präsenz in psychoanalytischen Prozessen
Bernd Nissen

Hermeneutik des Leibes. Alfred Lorenzers metatheoretische Begründung der Psychoanalyse
Ellen Reinke

Wenn Psychoanalytiker sprechen, arbeiten sie dann hermeneutisch? Aufklärungsversuche aus der Konversationsanalyse
Michael B. Buchholz

Wider den Verstehenszwang. Weshalb Verstehen nicht als ein wesentliches Ziel psychoanalytischer Behandlung aufgefasst werden sollte
Bruce Fink

Über kreative Negation oder eine Logik, die zu wünschen übrig lässt
Wolfram Bergande

Vom Scheitern des Verstehens in der psychoanalytischen Ausbildung
Svenja Taubner

… und sie versteht sich doch! Psychoanalyse, freie Assoziation, negative Hermeneutik
Timo Storck

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Psyche, 67. Jahrgang, Heft 11, November 2013, S. 1155–1158

Rezension von Moritz Senarclens de Grancy

»Gegen den Zeitgeist unbedingten Glücksstrebens bildet dieser Sammelband zur negativen Hermeneutik einen überzeugenden Kontrapunkt…« [mehr]